Müllvermeidung ist ein Thema für mich. Die westlichen Industrienationen produzieren viel zu viel Plastik und insbesondere Verpackungsmüll. Wenn man angefangen hat, darauf zu achten, bemerkt man, von wie viel Einwegzeugs wir tatsächlich umgeben sind. Dabei kann jeder sich bemühen, Müll einzusparen. Ich tue das unter anderem, indem ich mein Waschmittel selbst herstelle.

Das ist überhaupt nicht schwierig und geht im Prinzip auch schnell, wenn man von den langen Standzeiten absieht. Viele Zutaten werden auch nicht benötigt, der Verpackungsmüll wird auf ein Minimum reduziert. Zudem ist das selbstgemachte Waschmittel ökologisch unbedenklich und außerdem auch noch günstig.

Ach so, und waschen kann man damit auch 😉

Als Zutaten werden tatsächlich nur zwei Inhaltsstoffe plus Wasser benötigt, nämlich Waschsoda und Seife. Waschsoda bekommt man in der örtlichen Drogerie, oder hier. Als Seife habe ich eine Seife aus Olivenöl genommen, wie etwa diese hier.

Grundsätzlich eignet sich jede normale Seife. Zu bevorzugen ist allerdings eine, die nicht aus Palmöl (in der Deklaration zum Beispiel als Sodium Palmate geführt) oder tierischen Fetten (Sodium Tallowate) hergestellt wurde. Letzteres ist eklig, weil der Rohstoff aus Schlachtabfällen stammt. Ersteres ist zwar ein toller Rohstoff, aber leider durch die Gewinnungsmethoden in Südamerika in Verruf geraten.

Der Rohstoff für Sodium Olivate, also Seife aus Olivenöl, wird unter deutlich umweltfreundlicheren Bedingungen angebaut und verseift. Das Ganze ist rein pflanzlich und auch noch gut für die Haut. Eine gute Olivenölseife sollte man immer im Haus haben, finde ich. Und übrigens benutze ich seit über einem Jahr Olivenölseife zum Duschen.

Zurück zum Waschmittel. So wird es gemacht:

Zutaten für flüssiges Waschmittel à la Ma vie en France

(ergibt rund zwei Liter Flüssigwaschmittel)

  • 30 gr geraspelte Olivenölseife
  • 50 gr Waschsoda
  • 2 l Wasser

Zunächst Wasser erhitzen und 700 ml davon in eine große Schüssel oder einen Topf zum Beispiel aus Edelstahl oder Glas geben. Mit einem Schneebesen die Seife einrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Dann die Waschsoda hinzugeben und wieder rühren, bis die Masse einheitlich ist.

Das Raspeln der Seife geht übrigens sehr einfach mit einer Käse- oder Gemüsereibe.

Die Mixtur bleibt nun stehen, bis sie erkaltet ist. Du wirst feststellen, dass dann eine ziemlich kompakte Masse daraus geworden ist. Nun wird nochmal 650 ml heißes Wasser aufgefüllt und gut verrührt. Über Nacht stehen lassen und immer mal umrühren, wenn du daran vorbei kommst. Wieder zieht die Mischung gelartig an.

 

 

Am nächsten Tag kommen dann nochmals 650 ml heißes Wasser unter Rühren dazu. Jetzt dürfte eine cremige dickflüssige Substanz entstanden sein. Wenn gewünscht kannst du nach dem Abkühlen ein Duft untermischen. Dazu einfach ein paar Tropfen ätherisches Öl hineingeben und gut verrühren. Die Menge kann ganz nach Geschmack dosiert werden. Auf zwei Liter sind 20 bis 30 Tropfen eine ganz gute Größe, finde ich. Auch die Auswahl des Duftes kann ganz individuell erfolgen. Klassiker sind hier sicherlich Lavendel, Zitrusfrüchte oder auch Kräuter, wie Minze.

Zu guter Letzt fülle ich alles mit Hilfe eines Trichters in passende Gefäße. Ich habe hierzu zwei Glasflaschen von Quattro Stagioni verwendet, weil die im Bad hübscher sind, als ausgediente Plastikverpackungen. Das Auge wäscht ja schließlich mit!

Und schon hat man Waschmittel für die nächsten Wochen.

Dosierungsempfehlung

Bei der Dosierung gehe ich etwas großzügiger vor, als bei gekauftem Flüssigwaschmittel, denn das ist ja meistens konzentriert. Ich habe mittelhartes Wasser und gebe auf eine normale Waschmaschinenfüllung etwa 100 bis 150 ml von dem selbstgemachten Waschmittel.

Bei stark verschmutzter oder auch weißer Wäsche kann bei Bedarf ein Teelöffel Sauerstoffbleiche hinzugefügt werden, zum Beispiel diese. Dann werden auch diese Textilien strahlend sauber.

Ich benutze selbstgemachtes Flüssigwaschmittel aus Olivenölseife schon einige Monate und habe an der Waschleistung nichts zu meckern. Zudem duftet die Wäsche nach dem Waschen frisch, aber sehr dezent.

Vielleicht konnte ich dich zum Nachmachen anregen.
Viel Spaß dabei.

Bonne journée et à bientôt,
Claudia

Ähnliche Themen